Biographie

 Berlin Mai 2016

Berlin Mai 2016

Wolfgang Schwentker ist seit 2002 Professor für Kultur- und Ideengeschichte am Seminar für vergleichende Zivilisationsforschung in der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Ōsaka. Er hat Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten in Düsseldorf und Bonn studiert und wurde 1986 mit einer Arbeit zum deutschen Konservativismus in der Revolution 1848/49 promoviert. 1996 habilitierte er sich an der Universität Düsseldorf mit einer Schrift über die Rezeption Max Webers in Japan für das Fach Neuere und Neueste Geschichte.

Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der japanischen Geschichte, der Geschichte der deutsch-japanischen Beziehungen und der Max Weber-Forschung.

  Ōsaka, Shinsaibashi, April 2015 © Wolfgang Schwentker

Ōsaka, Shinsaibashi, April 2015 © Wolfgang Schwentker

Bevor Wolfgang Schwentker nach Ōsaka kam, war er Privatdozent an der Universität Düsseldorf und Visiting Scholar an der Rikkyô Universität, Tôkyô (1989-91, 1999), am St Antony’s College, Oxford (1991/92) und am Seminar für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien (2002). Als Gastprofessor lehrte er an der Karls-Universität Prag (1995/96), an der Fern-Universität Hagen (1996-98) und an anderen Universitäten. Im akademischen Jahr 2009/10 war er Gast des Kulturwissenschaftlichen Kollegs der Universität Konstanz (2009/10).

Wolfgang Schwentker ist Mitglied im Herausgebergremium der Zeitschriften "Max Weber Studies" (London), "International Political Anthropology" (Cambridge-Mailand) und „Seiyō Shigaku“ (Ōsaka). Darüber hinaus ist er Mitherausgeber der seit Herbst 2012 erscheinenden “Neuen Fischer Weltgeschichte” (Frankfurt) und Mitglied im Herausgeberkreis der Reihen “Expansion – Interaktion - Akkulturation” (Mandelbaum Verlag, Wien) und „Japan in Ostasien“ (Nomos Verlag, Baden Baden).

Wolfgang Schwentker gehört folgenden wissenschaftlichen Vereinigungen an: Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, Gesellschaft für Japanforschung, Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung, Association of Asian Studies, European Association for Japanese Studies, Rekishigaku Kenkyûkai, Shakai shisôshi gakkai, Seiji shisô gakkai.