Willkommen auf der Homepage von Wolfgang Schwentker.

 

 In Nakazaki, Osaka (April 2016)

In Nakazaki, Osaka (April 2016)

 

Auf dieser Seite finden Sie Angaben zum wissenschaftlichen Werdegang und zu den wichtigsten Veröffentlichungen von Wolfgang Schwentker. Darüber hinaus werden hier Neuigkeiten zu seinen aktuellen Forschungsprojekten im Bereich der japanischen Kultur- und Ideengeschichte sowie Vortragsveranstaltungen und wissenschaftliche Symposien annonciert.

 

 

Aktuelles

>>> Am 6. November 2018 wird WS am Historischen Institut der Universität Regensburg einen Vortrag halten zum Thema: “Japanische Sozialreformer in Europa, 1880-1930”.

>>> Am 18. und 25. Oktober 2018, jeweils 14:50 Uhr, spricht WS am Institut für die Kulturen Ostasiens an der Universität Tôkyô im Rahmen einer englischsprachigen Vorlesungsreihe über “Reading Max Weber in Post-War Japan: The Modernists”.

>>> Anfang März 2018 nahm WS am 3. Treffen der Deutsch-Japanischen Studiengruppe in der Werner Reimers-Stiftung in Bad Homburg teil. Das Thema der diesjährigen Tagung lautete "Diversität in Japan".

 

>>> Im "Fachbuchjournal" veröffentlichte WS im Dezember 2017 eine Sammelbesprechung unter dem Titel "Facetten der japanischen Moderne". Dabei ging es u.a. um neuere Übersetzungen der Werke des Politologen Maruyama Masao, um die Festschrift zu Ehren des Heidelberger Japanologen Wolfgang Seifert und einen Sammelband zum Thema "Wort - Bild - Assimilation" in Japan.

 

>>> In der Zeitschrift "WESTEND", dem Organ des Frankfurter Instituts für Sozialforschung, erschien im November 2017 ein Essay von WS mit dem Titel "Was heißt in Japan 'Nachkriegszeit'?"

 

>>> Am 2. Dezember 2017 nahm WS an der Gakushûin Joshi Daigaku in Tôkyô an einem Symposium zum Thema "Japanese Modernity Reconsidered" teil und hielt dort einen Vortrag über "The Ambivalences of Japanese Modernity".

 

>>> Im Juli 2017 nahm WS in Hannover an einer internationalen Tagung teil, die dem Thema "Cosmopolitanism in Context: Practices of World Citizenship in an Age of Empire" gewidmet war.

 

>>> Im März 2017 erschien in der Zeitschrift "Rizumu" in japanischer Sprache Wolfgang Schwentkers Essay "'In so weiter Ferne'. Thomas Manns 'Neujahrsgrüße' an seine japanischen Leser, 1947-1954". Übersetzt wurde der Essay von Ikeda Shôko. Die Zeitschrift "Rizumu" wird von der "Shirakaba saron no kai" (Nara) herausgegeben, welche sich vornehmlich mit dem Werk des japanischen Schriftstellers Shiga Naoya beschäftigt.

 

>>> Am 9. März 2017 sprach Wolfgang Schwentker im Rahmen einer Tagung der Deutsch-Japanischen Studiengruppe in der Werner Reimers Stiftung, Bad Homburg, zum Thema: "Was heißt in Japan 'Nachkriegszeit'?"

 

>>> Am 20. November 2016 erschien im Sôbunsha-Verlag der von Utsunomiya Kyôko u.a. herausgegebene Sammelband "Die Max Weber-Forschung heute. Im Wandel von Kapitalismus, Demokratie und Wohlfahrtsstaat". Das Buch enthält u.a. die Vorträge, die auf dem Max Weber-Kongress aus Anlass seines 150. Geburtstags gehalten wurden, welcher im Dezember 2014 in der Waseda Universität Tôkyô stattgefunden hat. Der Sammelband enthält auch einen Beitrag von Wolfgang Schwentker zum Thema "Die vielen Gesichter Max Webers. Vergleichende Betrachtungen zu den internationalen Symposien aus Anlass des 150. Geburtstags Max Webers".

 

>>> Am 14. Oktober 2016 hielt Wolfgang Schwentker im Rahmen einer Tagung in Konstanz, die dem Thema „Flows and Orders: A Tension in Global History“ gewidmet war, einen Vortrag zum Thema: "Exploring the Poverty of Others: Japanese Social Reformers in Europe, 1890-1930“.

 

>>> Vom 6. bis 8. Oktober 2016 nahm Wolfgang Schwentker in München an der Konferenz “Constructing Communities- Below and Beyond the Nation” teil und sprach auf dieser Veranstaltung über das Thema “’Karisuma’ in Japan? On Leadership and Followership in a Community-based Society”.

 

>>> Am 17. September 2016 hielt Wolfgang Schwentker an der Universität Tôkyô im Rahmen des Symposiums “Bürgergesellschaft im Vergleich” einen Vortrag über das Thema: “Emil Lederer und Kuwata Kumazô. Deutsch-Japanische Netzwerke des sozialen Wissens, 1900-1930”.

 

>>> Im Rahmen einer Tagung über “Entgrenzter Kapitalismus. Das ‘Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik’ (1904-1933)” an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) stellte Wolfgang Schwentker erste Ergebnisse eines Forschungsprojekts zum transnationalen Wissen im Bereich der deutschen und japanischen Sozialpolitik vor. Das Thema seines Vortrags war: “Emil Lederer, das AfSS und Japan”.

 

>>> Im Frühjahr erschien im “Fachbuchjournal”, 8. Jg. (April 2016), S. 70 f., Wolfgang Schwentkers Besprechung des Buchs von Cosima Wagner, Robotopia Nipponica. Recherchen zur Akzeptanz von Robotern in Japan. Marburg: Textum Verlag 2013.

 

>>> Im Nakanoshima-Center der Universität Osaka fand vom 15. bis 17. März 2016 unter der Leitung von Prof. Shigeru Akita eine internationale Konferenz zum Thema “Globalization from East Asian Perspectives” statt, an der Wolfgang Schwentker als Mitglied der “Global History Group” in Osaka teilnahm.

 

>>> In der Werner Reimers-Stiftung (Bad Homburg) konstituierte sich am 18./19. Februar 2016 die “Deutsch-Japanische Studiengruppe: Tradition und Wandel im ostasiatischen Kontext”, der auch Wolfgang Schwentker angehören wird. 

 

>>> Im “Fachbuchjournal”, 7. Jg. (Dezember 2015), S. 28 f., rezensierte Wolfgang Schwentker den Bericht des ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan über die Wochen und Monate nach der Dreifachkatastrophe vom März 2011. Das Buch Kans trägt den Titel “Als Premierminister während der Fukushima-Krise”, wurde von Frank Rövekamp übersetzt und erschien im Münchner Iudicium-Verlag.

 

>>> In dem von Friedrich Wilhelm Graf, Edith Hanke und Barbara Picht zu Ehren von Gangolf Hübinger (Frankfurt/O.) herausgegebenen Sammelband “Geschichte intellektuell. Theoriegeschichtliche Perspektiven” (Tübingen: Mohr Siebeck 2015) erschien Wolfgang Schwentkers Aufsatz: “’Karisuma’ in Japan? Übersetzung, Deutung und Anwendung einer fremdkulturellen Kategorie”.